WAS VERSTEHT MAN UNTER ZEIT [6 Sayfa]


Was versteht man unter ZEIT ? Zeit ist, wie jeder akzeptieren würde, die wichtigste Ding in unserem Leben. Die bekannteste und wichtigste Beispiel für ein Schüler, um die wichtigkeit der Zeit zu beweisen, ist die nie genügende Zeitmenge bei einer Klassenarbeit. Wenn man achtet kann man über 10 Fragen über die zurückbliebene Zeit in nur einer Stunde hören. Aber was ist Zeit eigentlich? Zeit an sich, gibt es nicht. Der Zwischenraum zwischen zwei Ereignissen wird Zeit genannt. Zeitmessung war immer ein wichtiges Thema für den Menschen. Schon in Ägypten um das Jahr 5000 v. Chr. hatte man Zeit gemessen. Doch waren damals keine digitale Quarzuhren oder die nie falsch gehende Atomuh- ren zur benutzung, aber das beste Freund der Menschen war wieder da, um ihn zu helfen; die Natur! Und man hatte Sonnenuhren gebaut, die die Zwischenraum zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang als seine Grundstruktur nimmt. Man hatte sehr ähnliche Sonnenuhren auch in China (v. Chr. 3000), bei Inkas und in Indien benutzt. Doch hatte man in allen anderen Ländern auch Sonnenuhren benutzt, aber diese waren nur kopiert. In späteren Zeiten hat man Sand-, Wasser-, Kerzen- und von Pendel oder Unruhe reguliert wordene Räderuhren benutzt, aber alle von diesen wurden nach Sonnenuhr eingestellt und kontrolliert. Jetzt benutzt man Quarz oder Atomuhren da in diesen es sich um regelmäßige Schwingungen handelt. Die Änderungen der Begriff Zeit Bis der Ende von Mitttelalter hatte man immer die wahre Ortszeit (WOZ), die dem Sonnenstand entspricht, oder die mittlere Ortszeit (MOZ) gemessen. Aber wie es leicht zu sehen ist, waren diese Zeiten an jeder Ort unterschiedlich. Als die Handel zwischen Länder entstanden war, bekam man Probleme mit diesen Zeiten. Da entstand die Zonenzeit, damit alle wissen und berechnen können wann es in einer anderen Ort ist. Heute benutzt man die folgende Zeiten: -- Ortszeit (mittlere): MOZ Die um die Werte der Zeitgleichung korrigierte Zeitangabe, die sich auf eine gedachte gleichförmige Bewegung der Sonne bezieht. -- Ortszeit (wahre): WOZ Die dem Sonnenstand entsprechende Zeit. Sie unterscheidet sich von der mittleren Ortszeit um die Werte der Zeitgleichung. -- Zonenzeit: Die nach internationalem Abkommen für eine Zeitzone festgelegte Zeit. -- Mitteleurop. Zeit: MEZ Die gesetzliche Zeit. Sie entspricht der mittleren Ortszeit des 15. Längengrades Ost. -- Sommerzeit: Vorverlegung der geregelten Zonenzeit um 1 oder 1/2 Stunde, um abends das Tageslicht länger zu nutzen. -- Weltzeit (nautisch): UT Für den Flug und Schiffsverkehr vereinbarte Zeitangabe (UT = Universal Time). Sie entspricht der mittleren Ortszeit auf dem Nullmeridian von Greenwich.. Wie genau gehen Sonnenuhren ? Die Antwort für diese Frage ist abhängig von der Fragende. Wer diese Frage stellt, mißt den Gang der Sonnenuhr meist am Gang seiner Armbanduhr, die mechanischen Gesetzen folgt. Es soll erst festgelegt werden, nach welcher System wir diese Messung machen werden. Noch bis Ende des vergangenen Jahrhunderts war die Sonnenuhr die Kontroll- und Richtuhr für die Räderuhren. Wer heute eine Sonnenuhr mit seiner Armbanduhr vergleicht, wird in der Regel eine Differenz feststellen. Aber trotzdem, gehen beide Uhren “richtig”. Sie gehen nur “verschie- den”. Und zwar aus folgenden Gründen; -- *Aus der Schräglage der Erdachse zu ihrer Umlaufbahn um die Sonne, *Aus der verschieden Bahngeschwindigkeit der Erde in einem Jahr ergibt es sich, dass die Tage ungleich lang sind, also die Zeit von einer wahren Mittag zu den anderen ist nich immer konstant -- Als die Folge zu diesen fällt der Schatten des Sonnenuhrzeigers nicht immer auf dieselben Stelle. Er macht eine bestimmte Streuung, die die Stundenlinien des Zifferblattes zu rechtdicken Striche oder zu ganzen Strahlenbündel werden zwingt, damit sie diese Streuung in sich aufnehmen können. Aber man benutzt heute Stundenlinien, die den geometrischen [Ödev Ýndir]