MUSTAFA KEMAL ATATÜRK (19.MAI 1881-10 NOVEMBER 1938) [5 Sayfa]


Mustafa Kemal Atatürk (19.Mai 1881-10 November 1938) Atatürk (Mustafa Kemal), der Begründer der türkischen Republik, wurde am 19. Mai 1881 in Saloniki geboren. Er gehärte einer Familie von bescheidener Herkunft an. Sein Vater, zuerst Angestellter beim Zollamt, war später Holzhändler. Mit seinem plätzlichen Tod hinterließ er seine Familie ohne finanzielle Lebensgrundlage. Der kleine Mustafa beendete die Grundschule in Saloniki, danach die Rucholigé-Schule, eine staatliche Lehranstalf für die Sekundarstufe. Trotz des Widerstandes seines Onkels, der nach dem Tode seines Bruders die Sorge für die Witwe un ihre beiden Kinder übernommen hat, tritt Mustafa in das militärische Gymnasium ein und durchläuft es bis zum Abschluß. Er vollendet seine Militärausbildung in Istanbul, es gelingt ihm, in die Militärschule (Harbiye) einzutreten, er beendet sie glänzend und wird dann in die Schule des Generalstabs aufgenommen. Im Dezember 1905 erhält er dort sein Diplom mit dem Rang eines Hauptmanns im Generalstab. Es ist anzumerken, daß Mustafa Kemal sich während seiner Studien auf allen Ebenen von Anfang an als arbeitsamer, sehr strebsamer und aufmerksamer Schüler und junger Mann erwies, der sich gerne in besonders schxierige und komplexe Probleme vertiefte. Als Schüler des Militärgymasiums in Saloniki, hat er sich besonders in Mathematik und Literatur ausgezeichnet. Andererseits war es ihm dank seiner eigenen Anstrengungen gelungen, etwas Französisch als Fremdsprache zu lernen und darin beträchtliche Fortschritte zu machen. Ein weiterer Charakterzug, der sich ebenfalls von seiner frühen Jugend an abzeichnet, ist die Fähigkeit, Initiativen zu ergreifen und ein außergewöhnlicher Sinn dafür, Befehle zu erteilen, gepaart mit dem tiefen Gefühl der Brüderlichkeit für seine Kameraden. In der Generalstabsschule hatte er lange über die Härten der absolutistischen Regierung Abdullamids nachgedacht, der von seinem berühmten Yildiz-Palast aus den Schrecken über das Land verbreitete. Er hegte wie seine Kameraden der Schule dieselben Gefühle des Widerwillens und der Empörung gegen das politische Regime, das vom Sultan repräsentiert wurde. Deswegen hatte er an der Generalstabsschule nicht einen Augenblick gezögert, an den geheimen (Untergrund-) Aktivitäten teilzunehmen, die darauf gerichtet waren, das Regime von Yildiz-abzuschaffen. Zwischen den Jahren 1905 und 1918 erreicht Mustafa Kemal -wohlverdient- die höheren Ränge der Militärhierarchie. Er wird Generalstabschef der Armee, die von Saloniki Ausgesandt wird, um den reaktionären Versuch wom 13. April 1909 zu unterdrücken, eine Bexegung, die entstanden war mit dem Ziel, die Verfassung, die ein Jahr zuvor am 23. Juli 1908 verkündet worden war, nicht anzuerkennen, und zum hamidischen Absolutismus zurückzukehren. Er bewies außerordentliche Qualitäten in der Organisation und der Führung dieser Armee der Unterdrückung, der Armee der Bewegung. 1910 vertritt er die türkischen Streitkräfte bei den militärischen Manövern in der Picardie in Frankreich. 1911 kämpft er in Triplis gegen die Italiener. 1914 gelingt es ihm von Sofia aus, wo er Militärattaché die Aufmerksamkeit der Regierung auf die verhängnisvollen Folgen zu richten, die mit dem Eintritt der Türkei in den Krieg mit Deutschland und seinen Verbündeten verknüpft. Während des ersten Weltkrieges hatte er an den Dardanellen gegen die Streitkräfte der Alliierten gekämpft, im Osten an der Front von Mus gegen die Russen, in Syrien und im Irak gegen die Engländer. Während desselben Krieges hatte er als Militärberater zusammen mit dem Kronprinzen Vahdettin Deutschland besucht. Während der Waffenstill-standserklärung, am 30.Oktober 1918, war Mustafa Kemal an der Spitze des Truppenteils geblieben, dessen Kommando ihm von dem deutschen General Liman von Sanders übertragen worden war. In den Jahren 1918 bis 1923 steht Mustafa Kemal an der spitze des türkischen Unabhängigkeitskrieges und bemüht sich, die veralteten Institutionen des osmanischen Reiches zu liquidieren un [Ödev Ýndir]