ALMANCA SýNAV SORULARý [5 Sayfa]


1- Wer ist Helmut Müller? Er ist ein Privatdetektiv in Berlin. 2- Was ist Bea Brauns beruf? Sie ist Herr Müllers Sekretarin. 3- Warum ist Herr Müller hilflos? Sein Sekretarin, Bea Braun, ist im Urlaub, in Italien und sie hilft nicht nur im Büro, machmal löst sie auch Kriminalfalle. 4- Warum hat Frau Bollwage Herr Müller telefoniert? Sie hat ihm telefoniert, weil ihr Mann tot war. 5- Bescreib Frau Bollwages Haus? Es ist Teuer und neureich. Es gibt eine grosse helle Wohnung, antike Möbel, teure Teppiche auf dem Boden und viele Bilder an den Wanden. 6- Was anbietet Frau Bollwage ihm(Herr Müller)? Sie anbietet ihm einer Flasche französischem Mineralwasser. 7- Wie und wann sterbt Herr Bollwage? Er hat vor 14 Tagen einen Autounfall und er ist sofort tot. 8- Warum hatte Frau Bollwage immer Angst? Ihr Mann war geschaftlich viel unterwegs, und sie hatte immer Angst, dass ihm mal was passiert. 9- Was für Geschafte Klaus (ihr Mann) gemacht hat? Früher hat er in einer Spedition gearbeitet, transporte und so weiter. Nach 1989 hat er sich selbstandig gemacht. Zuerst hatte er noch kein Büro. Er hat in eurer alten Wohnung ein Büro eingerichtet. Also, er hat Imzüge organisiert. Viele Firmen sind nach der Wende nach Ostdeutschland gezogen. Dann ist auch viel gebaut worden und dann hat er auch mit Import-Export zu tun gehabt. Die Geschafte gingen sehr gut. Und vor zwei Jahren hat er dann das Büro in Leizig gemietet. 10- Warum hat Herr Müller keinen Termin und Terminkalender? Termine regelt immer Bea Braun und sie ist im Urlaub. 11- Warum bittet Frau Bollwage Herr Müller und geht ins Nebenzimmer? Sie legt Müller einen Scheck auf den Tisch. 12- Was macht Herr Müller dann? Er fahrt nach Liepzig und geht zu Klaus Bollwages Büro. 13- Was sieht er dort, und was denkt er? Er öffnet die Tür und blickt auf ein Chaos. Papiere liegen auf den beiden Screibtischen und auf dem Boden. In den Regalen noch ein paar Aktenordner, die meisten Ordner liegen auf dem Boden. Ein Glasschrank mit kaputten Schreiben, ein umgekippiter Papierkorb und in dem Durcheinander das Telefon und ein zerstörter Anrufbeantworter. Er denkt, dass jemand hat gesucht etwas. 14- Warum telefoniert er Frau Bollwage, was fragt er? Er telefoniert ihr und fragt, wenn sie die Adresse von der Sekretarin ihres Mannes hat. Dann steht er auf, wühlt unter den verstreuten Papieren und mit einem Stadtplan von Liepzig verlasst er vorsichtig das Büro, nach der Sekratarins Haus. 15- Warum geht Frau Olschewski (die Sekretarin) nicht mehr ins Büro? Sie kann nicht mehr ins Büro gehen, weil sie krank von drei Tagen ist. 16- Wer sassen im ‘Kaffeebaum’ bevor? Im ‘Kaffebaum’ berühmte sassen: Goethe, Robert Schumann, Lessing. 17- Welches Hotel geht Herr Müller? Er geht zum Hotel Merkur. 18- Wen telefoniert Herr Müller, was fragt er und was lernt er? Er telefoniert die Polizei, er möchte ihnen etwas über die Umstande mitteilen. Er lernt, dass der Unfall ist am 3. Juni um 8.15 Uhr passiert. Am Autobahnkreuz Schkeditz in der Nahe von der Raststatte Köckern. Die Untersuchung hat ergeben, dass das Fahrzeug mit zu hoher Geschwindigkeit in die Leitplanken gerast ist. Der Fahrer, also Herr Bollwage, ist dann nach Leipzig in die Klinik gebracht worden. Aber kam arztliche Hilfe zu spat. Um 11 Uhr ist er verstorben, und das Fahrzeug ist von der Firma Schrenk abgeholt worden. 19- Was schiebt die Junge Dame Müller? Sie schiebt ihn eine Schachtel mit Landkarten, Sonnenbrille, Taschentüchern, Audio Kassetten über den Tisch. Sie sind alles Dinge, die im einem Auto liegen. 20- Was war falsch mit dem Auto? Jemand hat den Bremsen rumgeschraubt, das ist sicher nicht vom Unfall, die waren schon vorher manipuliert. Es war kein AutoUnfall, ein Mord. 21- Was möchtet Herr Müller von Frau Olschewski? Er sagt, dass der Unfall von ihrem Chef war gar kein Unfall, das war glatter Mord. Sie muss er endlich alles erzahlt, was sie wisst, oder er beide geht sofort zur Polizei und sie erzahlt das seinen Kollegen. 22- Wie lange kennt Frau Olsch [Ödev Ýndir]